Spielbericht

Sicht Fabian Kälin

Pünktlich zum ersten Advent schneite es am gestrigen Sonntag in Wallisellen. Jedoch behinderte der Schneefall das Spiel der MB Oilers gegen die Flughafenpolizei Zürich überhaupt nicht, denn es wurde erstmals in dieser Saison in der neu umgebauten «Arena» gespielt. Die Vorfreude war riesig und gleich gross war auch unser neues «Arvenstübli», respektive, die neue Garderobe. Diese war auch nötig, denn 14 Oilers zündeten zuhause die erste Adventskerze an, packten ihre Hockeytasche und begaben sich hochmotiviert nach Wallisellen. Ob die Sicherheit am Flughafen Zürich noch gewährleistet war, mag ich zu bezweifeln. Denn mit einem Kader von nicht weniger als 18 Spielern trat der gestrige Gegner gegen die Oilers an. Bemerkenswert war auch, dass der einzig «nicht mehr Fitte» Beamte bei den Oilers und nicht bei der Flughafen Zürich auflief. Naja, diese «Last» musste durch die Oilers getragen werden… Und diese auch nicht erst seit gestern. Aufgrund des Spiels EHC Wallisellen – Chiasso, welches wegen technischen Problemen im Schlussdrittel zu leichten Verzögerungen führte, wurde das Spiel der beiden Plausch-Mannschaften erst um 18:00 Uhr angepfiffen.

Bereits beim Einspielen sah man, dass es von jedem einzelnen Oiler eine Top Leistung braucht, um nicht unterzugehen. So kam es auch, dass die Flughafen Beamten mit sehr viel Zug ins Drittel der Oilers vordrangen. Sie schnürten die Oilers im eigenen Drittel förmlich ein und kamen zu diversen Chancen. Im Tor der Oilers lief Egloff mit diversen Paraden zur Hochform auf. Er vernichtete diverse Chancen mit Big-Saves und hielt die Mannschaft im Spiel. Nach gut 15 Minuten musste er trotzdem das erste Mal hinter sich greifen und die Flughafen-Crew ging mit 1-0 in Führung. Kurze Zeit später konnten sie sogar auf 2-0 erhöhen, was jedoch die Oilers nicht aus der Fassung brachte. Das Spiel war sehr intensiv und die Oilers waren gezwungen, sehr viel und vor allem sehr schnell Schlittschuh zulaufen. Dies gelang ihnen auch. Unser Junior im Team, Kratzer L., entwischte und konnte mit einem wunderbaren Schuss zum 1-2 verkürzen. Die Oilers waren wieder zurück im Spiel. Es ging hin und her, jedoch war klar ersichtlich, dass mehr abgefahrener Schnee im Oilers Drittel lag, was dann auch das 3-1 für die Flughafenstädter bedeutete (wirklich Schnee und nicht das Synonym, was die Zürcher unter Schnee verstehen Anm.d.Red). Jedoch schlichen sich auch die einen oder anderen Fehler beim Gegner ein, was Garnier mit einem wunderbaren Lauf über die linke Seite und einem satten Schuss in die rechte hohe Ecke mit dem 3-2 vollendete. Dies baute die Oilers auf und nun konnten auch diverse Chancen herausgespielt werden. Nach einem Traumpass von Boulanger, musste Kälin nur noch seinen Stock hinhalten und der Ausgleich konnte bejubelt werden. Dieser Spielstand passte dem einen oder anderen Flughafenstädter gar nicht. So kam es zu einem Sololauf der gegnerischen Nummer 68 und zum 4-3. Mit diesem Resultat gingen beide Teams in die Pause, welche auch bitter nötig war. Denn das Tempo war enorm hoch.

Wieder kam der Gegner stark aus der Garderobe und die Oilers konnten dem Druck fast immer standhalten. Nach dem 5-3 für die Flughafenstädter konnte Kälin mit einem sogenannten «Buebentrickli» wiederum verkürzen. Doch auch nach diesem Aufbäumen kam kurz darauf das 6-4. Es war ein offener Schlag Abtausch der beiden Teams. Die Freude über solch ein Spiel war in den Gesichtern aller Beteiligten gut ersichtlich. Ein faires, spannendes und hochintensives Spiel ging in die Schlussphase. Und es kam wie es kommen musste, auch der «alte» Kratzer und ehrenvolle Captain der Oilers machte sein Tor. 5-6, der Anschluss war wiederhergestellt und es ging in die 5 Minuten Pause, welche nochmals genutzt wurde, um die Beine zu lockern.

Die Flughafenstädter wurden in den letzten 20 Minuten durch den Schiedsrichter zurückgebunden. Die Oilers konnten anderthalb Minuten in doppelter Überzahl auflaufen. Nicht gerade die Paradedisziplin der Oilers. Ein Schuss von Gyr klingelte an der Torumrandung und nach einem Gerangel im Slot zwischen Bachmann und einem Gegenspieler, blieb der Gegenspieler mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen. Das Knie verdrehte sich und er musste die Partie verletzt beenden. Von den Oilers wünschen wir ihm auf diesem Weg gute Besserung und hoffen, ihn baldmöglichst wieder auf dem Eis zu sehen. Das war die Kehrtwende der Partie. Der Gegner konnte in doppelter Unterzahl zum 5-7 erhöhen. Dies schlug auf das Gemüht der Oilers und es schlichen sich Fehler und unnötige Strafen von Dosenbach, Kratzer, Garnier und Gfeller ein. Die Quintessenz daraus war, dass die Flughafenpolizei ihre Chancen nun nutzte und schlussendlich verdient mit 5-8 gewann.

Es war ein tolles Spiel, welches von beiden Mannschaften sehr viel Laufarbeit forderte. Hoffen wir, dass das sehr gute Spielniveau von den Oilers auf das nächste Wochenende übertragen und wiederum eine solche Topleistung jedes einzelnen Spielers abgerufen werden kann.

 

Sicht Mischa Kratzer

Am Sonntagabend war es endlich so weit, nach knapp 2 Jahren Wartezeit durften die Oilers das erste Spiel in der neuen Wallisellen-Arena bestreiten. Die Anlage lässt keine Wünsche offen, von Eisqualität bis Garderobe ist alles hervorragend.

Als ersten Gegner im neuen „Stadion“ begrüsste man die Flughafen Polizisten die mit einem grossen Kader angereist waren. Bereits beim Aufwärmen war klar, das wird ein hartes Stück Arbeit gegen einen nicht nur zahlenmässig starken Gegner. Doch auch die Oilers waren so zahlreich wie noch nie diese Saison erschienen, sage und schreibe 14 Spieler genossen die Vorzüge der grosszügigen Garderobe.

Das Spiel begann dann wie erwartet, die KaPo drückte mächtig auf das Gaspedal und versuchte die Oilers gleich von Beginn zu überrennen, aber mit einem klaren Defensivkonzept und tollem Kampfgeist hielten die Oilers dagegen. Trotzdem konnte der 0:2 Rückstand nach gut 20 gespielten Minuten nicht verhindert werden. In der Offensive versuchte man ebenfall mit schnell lancierten Gegenangriffen zum Erfolg zu kommen, eben ein solcher Vorstoss durch Liam, nach schöner Vorarbeit von Raphi führte zum 1:2 Anschlusstreffer. Als nächstes setzte sich Marc stark auf der Linken Seite durch und bezwang den Torhüter mit einem platzierten Schuss ins Eck.

So lief das Spiel im gleichen Muster weiter, die KaPo dominierte weitgehend den Spielfluss doch eine geschlossene Mannschaftsleistung und dem gewohnt starken Patrick im Tor verhinderte Schlimmeres. Zum Ärger der Gäste wurden weitere Treffer umgehend beantwortet, 2x Fäbu, unter anderem mit einem schönen Buebetrickli, und eine Kratzer Familienproduktion hielten die Oilers bis zur letzten Pause auf Schlagdistanz.

Mit einem (oder 2 ?) Toren Rückstand ging es in die letzten 20 Minuten des Spiels und da konnten die Oilers nach einigen Unbeherrschtheiten des Gegner in doppelter Überzahl antreten. Doch nach einer unglücklichen Verletzung eines Polizisten, gute Besserung an dieser Stelle, gab es eine längere Unterbrechung, in der der Schwung der Oilers verloren ging, danach schwächte man sich selber mit einigen unnötigen Strafen, die grosse Aufholjagd fand leider nicht statt.

Schlussendlich muss man akzeptieren dass das Schlussresultat von 5:8 die Stärkeverhältnisse der beiden Teams korrekt wiedergibt. Der einzige Vorwurf den sich die Oilers gefallen lassen müssen ist dass es ihnen nicht gelang den nicht immer sehr souveränen gegnerischen Torhüter mehr zu beschäftigen. Trotz allem war es eine starke Leistung und ein intensives, faires Spiel das Lust auf mehr macht.

Bereits am nächsten Sonntag Abend geht es auch weiter, mit der Partie gegen Buchs Northstar an gleicher Stelle.

Eisfeld

Eisbahn Wallisellen Winterworld
Zielackerstrasse 26, 8304 Wallisellen, Schweiz

MB-Oilers

# Spieler Position Goals Assists Strafminuten Tore erhalten
2Fabian KälinSturm2000
5Fausto ChiapuzziSturm0000
8Mischa KratzerSturm1020
16Daniel DossenbachVerteidigung0120
17Liam KratzerSturm1100
19Lucien BoulangerSturm0100
24Roli GyrVerteidigung0000
30Patrick EgloffTorhüter0008
44Pascal EgloffVerteidigung0000
72Marcel BachmannSturm0000
81Steve GfellerVerteidigung0120
90Marc GarnierSturm1020
91Raphael RässSturm0000
7Orlando GilSturm0000
 Total 5488

KaPo

Position Goals Assists Strafminuten Tore erhalten
 8005